Die Aktion »Mobil zum Spiel«

Was ist das »Mobil zum Spiel«?

Das »Mobil zum Spiel« gibt es in drei Fahrzeugtypen: Als Mercedes Benz Vito Kombi, Volkswagen Transporter Kombi und Renault Trafic Kombi. Durch entsprechende Ausstattungsmerkmale sind die drei Autotypen vergleichbar. Die 52 Mannschaftstransporter sind jeweils 9-Sitzer und wurden über drei Händler aus der Metropolregion Rhein-Neckar bezogen.

Wer hat sich beworben?

In der Zeit von 20. April bis 20. Mai 2009 konnten sich Fußballvereine der Metropolregion Rhein-Neckar um einen der 52 Mannschafts-Transporter per Online-Formular bewerben. 326 Vereine haben die Chance genutzt. Abgefragt und bewertete wurden insbesondere die Jugendsportförderung und das ehrenamtliche Engagement des Vereins. Der Fragebogen wurde an den zuständigen Sportkreis übermittelt, der die Angaben überprüfte. Die Vereine, die sich für Jugendarbeit besonders engagieren, wurden von ihrem zuständigen Sportkreis bei der Dietmar Hopp Stiftung gemeldet und damit nominiert.

Anhand eines Gewichtungs-Schlüssels wurde unter den nominierten Vereinen eine Rangfolge ermittelt. Hansi Flick, Assistent von Fußballbundestrainer Joachim Löw, hatte auf Basis von Erkenntnissen des Deutschen Fußballbundes und eigenen Erfahrungen gemeinsam mit der Dietmar Hopp Stiftung Kennzahlen entwickelt, die die einzelnen Bewertungskriterien für ehrenamtliche Jugendarbeit im Fußball gewichten, um eine gerechte Vergabe der Mannschaftsbusse zu unterstützen. Die 52 Vereine, die in Sachen Jugendarbeit und Ehrenamt innerhalb ihres Sportkreises besonders weit vorne waren, haben sich damit für ein »Mobil zum Spiel« qualifiziert.

Wer erhält ein »Mobil zum Spiel«?

Darüber informiert die Dietmar Hopp Stiftung beginnend ab Juni 2009 ein Jahr lang im Wochenrhythmus: Vereine, die von ihren Sportkreis nominiert wurden und sich nach dem Bewertungsschlüssel qualifiziert haben, werden nach und nach im Wochenabstand angeschrieben. Bis zum Juni 2010. Bis alle 52 Transporter vergeben sind.

Film-Clip Auswahlverfahren:

Vorschau Film-Clip Auswahlverfahren