Aktuelles

30. März 2010

„Mobil zum Spiel“: Nach dem Glückwunsch ein Blackout

„Mobil zum Spiel“ Nr. 42 geht an SC Alemannia Maudach
Auszeichnung für ehrenamtliches Engagement im Jugendfußball
Bus kommt bei Auswärtsspielen und Abschlussfahrten zum Einsatz

Beim SC Alemannia Maudach in Ludwigshafen wird das Ehrenamt groß geschrieben. Da ist zum Beispiel Jens Büchner, der Jugendleiter des Vereins. Er sorgte vor fünf Jahren dafür, dass die Jugendarbeit neu belebt werden konnte. Oder Manfred Furien, nicht nur engagierter Papa, sondern auch Amtsinhaber: Als Vorstand des Freundeskreises zur Förderung des Jugendsports. Menschen wie sie, die sich ehrenamtlich für den Jugendfußball beim SC Alemannia Maudach engagieren, waren mit ausschlaggebend dafür, dass der SC zum Kreis der 52 Vereine aus der Metropolregion Rhein-Neckar gehört, die von der Dietmar Hopp Stiftung mit einem „Mobil zum Spiel“ ausgezeichnet werden.

Für den ersten Vorstand Bernd Hackel kam die Nachricht so überraschend, dass er erst einmal gar nicht wusste, warum jemand von der Dietmar Hopp Stiftung ihn anrufen sollte, als Sportreferent Dietmar Pfähler die frohe Botschaft überbringen und gratulieren wollte. „Ich hatte einen Blackout“, lacht Bernd Hackel. Umso größer war die Freude, als er verstand, dass der SC Alemannia Maudach bald seinen eigenen nagelneuen Mannschaftsbus haben würde. Am Donnerstag nun wird das „Mobil zum Spiel“ auf dem Vereinsgelände am Unteren Grasweg feierlich übergeben.

Der Neunsitzer wird vor allem bei Auswärtsspielen und Abschlussfahrten zum Einsatz kommen.

Mit einem „Mobil zum Spiel“ zeichnet die Dietmar Hopp Stiftung seit Juni 2009 Vereine aus der Metropolregion Rhein-Neckar aus, die im ehrenamtlichen Jugendfußball besonders engagiert sind. Ein Jahr lang werden 52 Fahrzeuge im Gesamtwert von über zwei Millionen Euro vergeben.

Welche Vereine bereits ein „Mobil zum Spiel“ erhalten haben, erfahren Sie im Internet aktuell unter www.mobil-zum-spiel.de/busuebergabe.

Alle News aus dem Monat März

Downloads

Pressemitteilung

100330_pm_uebergabe_42.pdf (182KB)