Aktuelles

26. März 2010

„Mobil zum Spiel“: Eine Trophäe, die niemals rumstehen wird

Nagelneuer Mannschaftsbus geht an Spielgemeinschaft 1950/54 Bensheim
Vorsitzender Veltman bedankt sich bei Spender Hopp mit Hausmacher Wurst
Landrat Wilkes: „Metropolregion kann Dietmar Hopp nicht dankbar genug sein“

Mit großem Jubel empfingen die 80 Fußball-Jungs und -Mädchen der Fußball-spielgemeinschaft FSG 1950/54 Bensheim-West gestern ihr heiß ersehntes „Mobil zum Spiel“. Die Dietmar Hopp Stiftung spendete der FSG diesen nagelneuen Mannschaftsbus, um sie für ihr hervorragendes Engagement im ehrenamtlichen Jugendfußball auszuzeichnen. Katrin Tönshoff, Leiterin der Geschäftsstelle der Dietmar Hopp Stiftung, fuhr das „Mobil zum Spiel“ bei freudigem Applaus der jungen Kicker auf das Vereinsgelände, um sogleich zu erläutern, wie es die FSG Bensheim geschafft hatte, den Flitzer zu ergattern: „Im Auswahlverfahren nach einem Bewertungsschlüssel von Vize-Fußballbundestrainer Hansi Flick habt ihr sehr gut abgeschnitten. Ich wünsche Euch, dass ihr mit dem Mobil zum Spiel viele Auswärtspunkte einfahrt.“

1. Vorsitzender Klaus Veltman war – in seiner Eigenschaft als Sportreporter – Dietmar Hopp schon einmal beruflich begegnet und erzählte von dessen Schilderungen, wie sehr er, Hopp, sich im Jugendfußball wohl gefühlt habe und dankbar war, wenn er damals für jedes Tor eine Dose Hausmacher Wurst bekommen hatte. Mit einem Schmunzeln erinnerte Veltman daran und übergab Katrin Tönshoff zwei Dosen Hausmacher Bratwurst und einen Ring „Lyoner“, mit der Bitte diese an Dietmar Hopp als Zeichen des Dankes weiter zu leiten, denn „wir sind heute ebenfalls sehr dankbar! Gerade in unserer E- und F-Jugend, wo wir bis zu vier Mannschaften haben, hagelt es geradezu Auswärtsspiele. Das Mobil ist eine Auszeichnung für unser ehrenamtliches Engagement, still herumstehen wird diese Trophäe jedoch nie!“

Landrat Matthias Wilkes verwies auf die „metropole“ Komponente von „Mobil zum Spiel“, schließlich richtet sich die Aktion ausschließlich an Vereine in der Metropolregion Rhein-Neckar, in der Dietmar Hopp den Grundstein für seinen Erfolg gelegt hat und nun – unter anderem mit „Mobil zum Spiel“ – der Region etwas zurückgeben möchte. Wilkes: „Für Unternehmerpersönlichkeiten wie Dietmar Hopp können wir in der Metropolregion nicht dankbar genug sein.“

Weitere Gäste der feierlichen Busübergabe waren neben den Fußball-Kids und ihren Eltern Stadtrat Matthias Schimpf in Vertretung von Bürgermeister Thorsten Herrmann, Günter Bausewein, Vorsitzender des Sportkreises Bergstraße, Kreisfußballwart Rainer Held sowie Pfarrer Karl Eberhard von der St.-Laurentius-Gemeinde, der den Bus segnete.

Innerhalb eines Monats hatten sich 326 Vereine um einen Mannschaftsbus beworben. Die Dietmar Hopp Stiftung vergibt seit Juni 2009 ein Jahr lang jede Woche ein „Mobil zum Spiel“ – insgesamt 52 Fahrzeuge im Gesamtwert von über 2 Millionen Euro. Welche Vereine bereits ein „Mobil zum Spiel“ erhalten haben, erfahren Sie im Internet aktuell unter www.mobil-zum-spiel.de/busuebergabe.

Alle News aus dem Monat März

Downloads

Pressemitteilung

100326_nb_uebergabe_41.pdf (123KB)