Aktuelles

31. August 2009

„Mobil zum Spiel“ macht VfB noch attraktiver für die Jugend

Der 13. Mannschaftsbus der Dietmar-Hopp-Stiftung rollt nach Wiesloch
Jugendleiter Dirk Hofer: „Der Bus kommt genau zur richtigen Zeit“
Verein wird für seine kreative ehrenamtliche Nachwuchsarbeit belohnt

Der VfB Wiesloch ist zwar einer der ältesten Fußballvereine im Sportkreis Heidelberg, aber immer noch äußerst agil. Gerade wenn es darum geht, attraktiv für die Jugend zu bleiben, ist der Club sehr erfinderisch. So soll etwa in absehbarer Zeit jede Jugendmannschaft einen eigenen europäischen Partnerverein für Austausch-Freizeiten bekommen. Der Einsatz kommt an: Die Hälfte der insgesamt 1000 Vereinsmitglieder sind Kinder und Jugendliche. Nun zahlt sich das kreative Engagement noch auf besondere Weise aus. Am Donnerstag [3. September] bekommt der VfB Wiesloch das 13. „Mobil zum Spiel“ der Dietmar Hopp Stiftung.

Starke Jugendarbeit und Internationalität waren immer schon Markenzeichen des VfB: Zweimal richtete der Verein bereits den Kurpfalz-Cup mit aus, an dem jeweils über hundert Fußball-Clubs aus dem In- un Ausland teilnehmen. Und seit der Gründung des VfB-Jugendfördervereins vor drei Jahren kann der Verein noch besser bei der Jugend punkten. „Durch die Unterstützung des Fördervereins können unsere ehrenamtlichen Jugendbetreuer eine Trainer-Ausbildung bekommen und so den Nachwuchs noch weiter nach vorne bringen“, erzählt Jugendleiter Dirk Hofer. Genauso wichtig wie der sportliche Erfolg ist den VfBlern aber der soziale Aspekt der Nachwuchsarbeit. Hofer: „Bei uns lernen die Kinder ja nicht nur, wie man mit dem Ball, sondern auch mit Vereinskollegen umgeht.“

Der Bus komme genau zur richtigen Zeit, freut sich Hofer, „bald werden wir einen Kunstrasenplatz bekommen, und während der Bauzeit müssen wir fürs Training umziehen. Der Bus gewährleistet, dass die Kinder auch dort hinkommen können“. Am Donnerstag [3. September] rollt das „Mobil zum Spiel“ um 16 Uhr zur Schlüsselübergabe ins Waldstadion. Eingeladen ist neben den kleinen Kickern, deren Freunden und Verwandten unter anderem der Wieslocher Oberbürgermeister Franz Schaidhammer.

Im Rahmen der Aktion „Mobil zum Spiel“ belohnt die Dietmar Hopp Stiftung Fußballvereine in der Metropolregion Rhein-Neckar, die in der ehrenamtlichen Jugendförderung besonders engagiert sind. 326 Vereine hatten sich für eines der 52 Fahrzeuge im Gesamtwert von über zwei Millionen Euro beworben. Seit Juni wird jede Woche ein Jahr lang ein „Mobil zum Spiel” vergeben.

Alle News aus dem Monat August

Downloads

Pressemitteilung

090831 PM_uebergabe_13.pdf (134KB)